...oder der klassische Banküberfall...

Ja, nun haben wir den Salat. Seit Corona ist alles teurer geworden. Und weil es nicht schon tragisch genug ist, kommt jetzt auch noch ein Krieg dazu.
Benzin-Teuerung in 3, 2, 1...! Schaffe ich. Obwohl ich gefühlt den ganzen Tag mit dem Auto herumgurke ist mein Herr Auti ein echter Sparfuchs. Dafür streichle ich ihn auch mindestens einmal pro Stunde und sage ihm, wie sehr ich ihn liebe.

Lebensmittel sind teurer geworden: OK, das kam gleichzeitig mit den Fressattacken meines Pubertiers und ist mir somit gar nicht aufgefallen da ich ja so oder so das Fünffache einkaufen muss.

Heute hat es mich dann tatsächlich aus den Latschen gehaut. Ich meine: nicht dass nicht schon seit Monaten darüber geredet wird, aber manchmal ist Verdrängung auch ein kleines Stück vom Glück. Leider nicht sehr lange anhaltend.

Die Strom- und Gasvorschreibung hat sich still und heimlich in meinen Briefkasten verirrt. "Na servas".
Erst mal eine Runde durchs Haus geschlichen und geschaut, wo die restlichen hundertsechsundvierzig Zimmer sind, die ich laut Anbieter jetzt scheinbar dazu gewonnen habe und somit heizen und beleuchten muss. Oder habe ich irgendwann in einer geistigen Umnachtung einen Vertrag unterschrieben, welcher beinhaltet, dass ich ab sofort die Heizkosten für die gesamte Nachbarschaft übernehme?
Kurz mal eine kleine Umfrage in den sozialen Medien gestartet wo mir aber versichert wird, dass die Nachbarn sich ihren Luxus von 20 Grad Raumtemperatur selbst bezahlen. Na gut, sie sind ja super nett und deshalb glaube ich ihnen mal. 

Jetzt fängt mein kleines Hirn zu rattern an. Woher nehmen wenn nicht stehlen? Brainstorming ist angesagt. Was gibt es nun für Möglichkeiten um für den nächsten Winter gut gewappnet zu sein? Außer den Kindern drei Norwegerpullis zu kaufen? Ist eine Zimmertemperatur von zehn Grad noch angemessen, oder zählt das schon zur Kindesmisshandlung? Na, da lasse ich es lieber nicht drauf ankommen. 

Meine genialen Einfälle sind:

- Eines der zusätzlichen 146 Zimmer untervermieten: dazu müsste ich sie aber erst finden!

- Den Spitzboden vermieten: da wohnt im Winter leider schon der Siebenschläfer.

-Reich heiraten: da hätte mein Freund zwar was dagegen, würde es aber eventuell gar nicht merken da er uns nur am Wochenende beehrt (wird noch nicht komplett verworfen).

- Der klassische Banküberfall: sollte mich aber beeilen, denn wenn der Rest der Bevölkerung auch ihre neue Verschreibung bekommt, muss ich wohl erst eine Nummer ziehen.


- Nur noch einmal die Woche duschen: hätte den Vorteil dass social distance trotz Aufhebung aller Corona Maßnahmen für mich weiter aufrecht erhalten bleibt. Was ich ja sehr begrüßt habe, wenn dir an der Supermarkt-Kasse nicht ständig in den Nacken geatmet wird.

- Netflix kündigen: OK, die Kinder haben mir bei dem Vorschlag gesagt, dass sie lieber aufs Duschen verzichten würden. Also auch nicht...

- Ein ganz lieber Freund (der soeben aus meiner Freundesliste gelöscht wurde) hat mir vorgeschlagen eine Wärmepumpen und eine PV Anlage anzuschaffen. Die zwanzigtausend Euro lohnen sich auf lange Sicht. Die Sicht ist tatsächlich sehr lange. Da sind wir doch gleich wieder beim Banküberfall. Die letzten sechs Jahre waren schön mit dir mein Freund, und jetzt viel Spaß in deinem Paralleluniversum!

Jetzt gehen mir langsam die Ideen aus. Falls euch noch was einfällt, bitte sendet eure Vorschläge an: www.die-spinnen-ja.at

Liebe Grüße eure Kathrin, die mal versucht eine Stunde im Kühlhaus des Supermarktes zu buchen um für den nächsten Winter zu trainieren

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bitte, sei mir jetzt nicht böse, aber...

Wenn Mütter über ihre Grenzen gehen...

Von Männern und Pferden...